Gibt es nur Carbamazepin als Therapieoption

Es gibt eine Vielzahl von wirksamen Medikamenten die eingesetzt werden können. Es verlangt aber einen erfahrenen Therapeuten.
Wir haben von einigen Jahren angefangen die Paroxysmie selbst zu behandeln, weil wir Patienten mit der Diagnose zu Neurologen geschickt haben die keine Erfahrung mit dem Krankheitsbild hatten oder die Diagnose nicht kannten. In den ersten Jahren bekamen wir häufig wütende Anrufe von Kollegen, die uns für Scharlatane hielten.
Das hat sich gewendet, wir sind akzeptiert und werden von Neurochirurgen, Neurologen und Hausärzten regelmäßig kontaktiert und helfen wo wir können die Therapie für den Patienten zu verbessern

Zur Verfügung stehen unter anderem: Carbamazepin, Oxcarbazepin, Lamotrigen, Gabapentin, Pregabalin, Flunarizin, Metoprolol, Dimenhydrinat, Cinnarizin, Picrotoxin, Prednisolon und noch weitere Substanzen.

Häufig ist ergänzend ein spezielles Atemtraining hilfreich, da nicht selten eine chronische Hyperventilation die Beschwerden aufrecht erhält. Für diesen Zusammenhang bin ich Dr. Thomas Weiss aus Mannheim extrem dankbar. Durch intensive Gespräche und Gedankenaustausch gelang es uns einen weiteren Schlüssel in diesem komplexen Krankheitsbild heraus zu arbeiten.

Durch Rückmeldungen unserer Patienten haben wir gelernt, dass je nach Gefäß / Nervenkontakt und Lage der Engstelle es ausreichen kann wenn man beim schlafen eine gewisse Körperlage einnimmt.

In den letzten Jahren haben wir hunderte Patienten mit diesem Krankheitsbild behandeln können und freuen uns über viele positive Rückmeldungen und Behandlungserfolge, die uns motivieren weiter so akribisch nach dieser möglichen Ursache zu suchen.